Die Rolle von Equiden (Pferden, Maultieren) im römischen Militär

Last- und Reittiere in Szene CXXXVIII-CXXXIX der Trajanssäule. http://www.trajans-column.org/?page_id=578#PhotoSwipe1702482237737 (Zugriff: 13.12.2023).

Goldie Nagy (Graduiertenkolleg 2304 „Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen.  Austausch, Abgrenzung und Rezeption.“ – Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Als man in der Antike damit begann Pferde für den Krieg einzusetzen, veränderte dies die Art der Kriegsführung grundsätzlich. Zunächst wurden bereits 2000 vor unserer Zeitrechnung in Vorderasien Streitwägen eingesetzt, später entwickelten sich in derselben Region Gruppen, die die Reiterei für den Kampf einsetzten. Im antiken Mittelmeerraum war der Reiterei zugehörig zu sein für lange Zeit ein Privileg reicher Bevölkerungsgruppen, die sich die Pferdehaltung leisten konnten. Dies änderte sich erst mit dem römischen Militärapparat der Kaiserzeit (1.-4. Jahrhundert n. Chr.). Das Pferd (equus caballus), aber auch sein Hybrid mit dem Esel (equus asinus asinus), das Maultier (equus mulus) nahmen einen unersetzlichen Platz in der römischen Kriegsmaschinerie ein.

Ihre Rolle im römischen Militär schlägt sich im archäologisch fassbaren Material aus der römischen Kaiserzeit nieder. Darüber hinaus hatten sie aber auch einen konzeptionellen Wert für das Militär, den es aus dem vorliegenden Material herauszulesen gilt. Als Ausgangspunkt sollen die römischen Provinzen entlang der Donau (Raetia, Noricum, Pannonia, Dalmatia, Dacia, Moesia) dienen. Entlang des Donaulimes ist die Reiterei nämlich intensiv eingesetzt worden, wodurch hier eine große Dichte von römischen Kastellen und ein dementsprechend reichhaltiges Material vorliegt. Außerdem spielten berittene Kampfhandlungen auch bei den Römern feindlich gesinnten Gruppen eine wesentliche Rolle. So etwa bei den Dakern auf dem Gebiet des heutigen Rumänien, oder auch den Sarmaten, einem Reitervolk, das sich aus dem vorderasiatischen Raum bis an die Donau verbreitet hatte.

Hierdurch wird eine Gegenüberstellung der durch die Römer konzipierten Rolle von Equiden im Kriegseinsatz auf römischer und gegnerischer Seite möglich. Pferde im Militäreinsatz sind zum Beispiel auf den sogenannten Ehrensäulen in Rom (Säule des Trajan; Säule des Marc Aurel; Nebenseite der Säulenbasis des Antoninus Pius), aber auch auf anderen öffentlichen Monumenten (Trajanischer Fries auf dem Konstantinbogen in Rom; Tropaeum Traiani in Adamklissi, Rumänien) dargestellt. Aus diesem reichen ikonographischen Material, sowie unter Zuhilfenahme der zahlreichen Reitergrabsteine aus der Donauregion soll die Konzeptionierung von für das Militär eingesetzte Equiden im Allgemeinen und Kriegspferden im Besonderen nachvollzogen werden.

Konkret bedeutet dies die Untersuchung der Bedeutung von Equiden für das römische Heerwesen sowohl in logistischer, als auch in taktisch-strategischer Hinsicht in Frieden- wie auch Kriegszeiten. Ziel ist es, herauszufinden welche Funktionen und Charakteristika Equiden in bildlichen Narrativen zugeschrieben wurde und welcher Stellenwert ihnen darin zukam. Dazu soll auch ihre Funktion für die allgemeine Aussage der Bildnarrative betrachtet werden. Nicht zuletzt soll mit diesem Projekt eruiert werden, inwiefern die Tiere innerhalb der Armee zur Kreierung beziehungsweise Definition von Gruppenidentitäten, oder zur Statusdefinition von Einzelpersonen beitragen. Gefragt wird also nach soziokulturellen Aspekten des Mensch-Tier-Verhältnisses innerhalb des Heeres. Gerade für letzteres spielen, neben den Staatsmonumenten, die eben schon erwähnten privaten Grabsteine keine unerhebliche Rolle. Auf diesen wird für gewöhnlich der verstorbene Reitersoldat zu Pferde dargestellt. Während er in anderen Bereichen des römischen Reiches, wie etwa in der Rheinregion, häufig einen Angriff reitet, sodass ein Feind unter den Vorderhufen seines Pferdes dargestellt wird, handelt es sich bei den Grabsteinen an der Donau zumeist um reduzierte Darstellungen. Das Wesen des Verstorbenen wird auf das Bild seiner Selbst und sein Identifikationsmerkmal als Reitersoldat, nämlich sein Pferd heruntergebrochen.

Auf der Trajanssäule sind Reiter auf römischer Seite in den allermeisten Fällen aufgrund ihrer Ausstattung als Angehörige der auxilia, also der Hilfstruppen zu identifizieren. Obwohl es sowohl berittene als auch Infanterie-Hilfstruppen gegeben hat, lässt sich nur ein Figurentypus mit derselben Ausstattung und Kleidung als Repräsentation für diese Einheiten identifizieren (Coulston 2018, 258). Daher sind Angehörige der Reiterei-Einheiten nur durch das Beisein der Pferde, die entweder geführt oder geritten dargestellt werden, als solche von den Fußsoldaten der Hilfstruppen zu unterscheiden, nicht aber durch eigene Merkmale.

Es ist also anzunehmen, dass ihre Reittiere durchaus ein Zeichen der Identität für Angehörige von römischen Reiterei-Einheiten waren. Eine vertiefende Betrachtung dieses Umstandes ist unter anderem Ziel des vorgestellten Dissertationsprojekts.

Coulston 2018: J. C. N. Coulston, The cavalry on Trajan’s Column. A study in composition, content and sculptural intent, JRomMilSt 19, 2018, 257-292.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Diego De Brasi (2024, 9. Januar). Die Rolle von Equiden (Pferden, Maultieren) im römischen Militär. Tier-Mensch Interaktionen in der Vormoderne. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w0cd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search