Bücherkritzler, pausenlos zankend im Vogelkäfig der Musen…

Desc: Roman mosaic 1st - 2nd century AD showing life on the River Nile hunting animals • Credit: [ The Art Archive / Museo Prenestino Palestrina / Dagli Orti (A) ] • Ref: AA326595 https://commons.wikimedia.org/wiki/File:La_crue_du_Nil,_mosa%C3%AFque.jpg#/media/File:La_crue_du_Nil,_mosaïque.jpg

Estella Kessler (New College, University of Oxford)

βιβλιακοὶ χαρακῖται ἀπείριτα δηριόωντες

Μουσέων ἐν ταλάρῳ…

So beschreibt der satirische Dichter Timon von Phleius die hellenistischen Dichter im ptolemäischen Alexandria. Neben herausragender Poesie war das Museum und die Bibliothek von Alexandria in Ägypten auch ein Ort für gleichzeitig scharfe und subtile philologische Kritik unter Kollegen. Nicht selten wurde diese Kritik durch die Stimmen von Tieren und ganz besonders Vögeln vermittelt. In meiner Recherche beschäftige ich mich mit den vielfältigen Rollen, in denen wir Vögeln in der hellenistischen Poesie begegnen, und besonders mit Kallimachos von Kyrene, der vielleicht vielseitigste der hellenistischen Poeten. Legendär ist sein Streit mit Apollonios von Rhodos, dem Bibliothekar in Alexandria, eine Position, die Kallimachos berühmterweise verwehrt blieb: sein Ibis, ein Werk, das anscheinend dazu da war, Beleidigungen auf Apollonios zu häufen, ist leider verschollen. Interessant ist hier die Wahl eines einheimischen Vogels, des Ibis, als Titel. Der Ibis ist besonders angemessen, da er in Ägypten als dreckiger Vogel angesehen wurde, der Würmer aus dem Schlamm pickt. Als traditioneller Vogel des Schreibgottes Thoth ist er auch mehr als passend für eine literarische Schlammschlacht unter Poeten.

Vögel finden sich auch im programmatischen Anfang von Kallimachos‘ berühmtesten Gedicht, den Aetia. Für Kallimachos übernehmen die Vögel Verantwortung als Vehikel für sein poetisches Programm. Die Papyrusstelle, an der sich der Prolog befindet, lautet:

…..]ο̣ν ἐπὶ Θρήϊκας ἀπ’ Αἰγύπτοιο [πέτοιτο

αἵματ]ι̣ Π̣υ̣γ̣μαίων ἡδο̣μ̣έ̣νη [γ]έρα[νος,

Μασσα⸥γ̣έ̣τ̣αι ⸤κ⸥αὶ μακ⸤ρὸν ὀϊστεύ⸥οιεν ἐπ’ ἄνδρα

Μῆδον]· ἀ̣[ηδονίδες] δ̣’ ὧδε μελιχρ[ό]τεραι.

Lass den Kranich in seiner Freude über das Blut der Pygmäen weit weg von Ägypten zu den Thrakern fliegen. Und lass die Massageten aus der Distanz den Meder anschießen. die Nachtigallen sind süßer.

Seit Hesiod im wahrscheinlich 7. Jahrhundert v. Chr. identifizieren sich griechische Dichter mit der Nachtigall, wahrscheinlich wegen ihres melodiösen Gesangs sowie der Ähnlichkeit des griechischen Wortes für Nachtigall ἀηδών und des Singens ἀείδειν; Kallimachos ist keine Ausnahme. Der Kranich ist nicht nur ästhetisch nicht besonders ansprechend mit seinem ungelenken, langen Hals, sondern er wird auch seit der Ilias mit Lärm und Gekreisch assoziiert: am Anfang der 3. Buches wird die trojanische Armee mit den schreienden Kranichen verglichen, die dem Winter entfliehen. Die Ilias erwähnt an der ebengleichen Stelle die Pygmäer, sodass Kallimachos‘ Bezug auf Homer gesichert ist. Nun verbannt Kallimachos die unästhetischen Vögel aus Ägypten.

Ein Dichterkollege, Posidipp aus Pella in Mazedonien, der gerne seinen Umzug aus der Geburtsstadt Alexanders des Großen zu den ptolemäischen Königen nach Ägypten, die ihre Herrschaft durch Alexander herleiteten, betonte, beantwortete Kallimachos‘ Verbannung der Vögel, indem er die ‚Thrakischen‘ Vögel zur Vorhut seiner Umsiedlung nach Ägypten machte.

ὄρνις μὲν β̣[ο]υ̣κ̣αῖος ἐπήρατος ἀνδρὶ γ̣εωργῶι

φαινέσθω, λ̣ή̣πτ̣η̣ς καὶ περὶ φύτ̣λ̣’ ἀ̣γ̣α̣θ̣ό̣[ς·]

ἡμῖν δ’ Αἰγύπτου πέλαγος μέλλουσι διώκειν

Θρῆισσα κατὰ προτόνων ἡγεμονέοι γέρανος,

σῆμα κυβερνήτηι καταδέξιον, ἣ τὸ μέγ̣’ [ἀθρεῖ]

κῦμα, δι’ ἠερίων σω[ιζο]μένη πεδίων.

Lass die Bachstelze für den Bauern lieblich sein, ein Fliegenfänger und ein gutes Zeichen für die Ernte. Aber wir auf der Seefahrt nach Ägypten wollen einen Thrakischen Kranich, der der Vorhut voranfliegt, ein günstiges Zeichen für den Steuermann, das die Wellen beruhigt, ruhig durch die himmlischen Felder segelnd.

Dies könnte ein verspielter Hinweis darauf sein, dass die Makedonen teilweise als ‚Barbaren‘ bezeichnet wurden, also als Nichtgriechen, die aufgrund ihrer Sprache genauso wie die Trojaner als fremd angesehen wurden.

Die Nachtigallen in Kallimachos‘ Aetia haben aber noch eine andere Funktion: sie erinnern an die Nachtigallen des Herakleitos von Halikarnassos (nicht identisch mit dem Philosophen aus Ephesos), dem Kallimachos vielleicht einen der schönsten Nachrufe der Antike gewidmet hat:

Εἶπέ τις, Ἡράκλειτε, τεὸν μόρον, ἐς δέ με δάκρυ

ἤγαγεν· ἐμνήσθην δ’ ὁσσάκις ἀμφότεροι

ἥλιον ἐν λέσχῃ κατεδύσαμεν. ἀλλὰ σὺ μέν που,

ξεῖν’ Ἁλικαρνησεῦ, τετράπαλαι σποδιή,

αἱ δὲ τεαὶ ζώουσιν ἀηδόνες, ᾗσιν ὁ πάντων

ἁρπακτὴς Ἀΐδης οὐκ ἐπὶ χεῖρα βαλεῖ.

Jemand teilte mir Deinen Tod mit, Herakleitos, und rührte mich zu Tränen. Ich erinnerte mich, wie oft wir beide die Sonne ins Bett gebracht haben. Aber Du, mein Freund aus Halikarnassos, bist schon lange Staub, aber Deine Nachtigallen leben weiter. Sogar Hades, der alle hinwegrafft, legt keine Hand an sie.

Der Wortlaut lässt vermuten, dass die Nachtigallen eine Gedichtsammlung waren, auch wenn dies die einzige Spur dieses antiken Werks ist. Vögel dienen also nicht nur der Dekonstruktion anderer, sondern auch als Vehikel, um dem literarischen Werk anderer Tribut zu zollen. Es ist eine große Geste, die Kallimachos dem verstorbenen Freund und Kollegen widmet. Von Herakleitos‘ Werk ist sonst nur ein Gedicht erhalten, was darauf hindeutet, dass er also Dichter nicht sonderlich beliebt war. Im Prolog von Kallimachos‘ Aetia erfährt er aber die Würdigung des vielleicht anspruchsvollsten Dichters seiner Zeit, sodass seine Nachtigallen tatsächlich weiterleben. Falls der Sand in Ägypten doch einmal die Nachtigallen auf einem Stück Papyrus hervorbringen sollte, werden sie uns garantiert besonders melodiös erscheinen – wie damals Kallimachos auch.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Diego De Brasi (2023, 13. Dezember). Bücherkritzler, pausenlos zankend im Vogelkäfig der Musen…. Tier-Mensch Interaktionen in der Vormoderne. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/w0cc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search