Unter die Schuppen geschaut: Lukians Philosophenfischerei auf der Akropolis (pisc. 47–52)

Blick auf die Akropolis vom Berg Likavittos https://commons.wikimedia.org/wiki/File:View_of_the_Acropolis_from_Lykavittos_Hill.jpg

Anne Krause (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Wie erkennt man einen Schwindler? Mit dieser Frage setzt sich LUKIAN VON SAMOSATA (2. Jh. n. Chr.) in seinem Dialog Die Wiedergänger oder Der Fischer auseinander. Die Philosophenfischerei am Ende dieser Schrift (Lucian. pisc. 47–53) ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie Autoren der Kaiserzeit Fischmetaphern nutzen, um problematische Fragen ihrer sozialen Realität zu adressieren.

Ausgangspunkt der Handlung ist ein Tumult im Kerameikos: Eine Gruppe Philosophen, welche Lukian in seinem vorausgegangenen Dialog Der Ausverkauf der Philosophen von Zeus und Hermes auf der Agora spöttisch versteigern ließ, kehrt für einen Tag aus dem Totenreich zurück an die Oberwelt. Sie sind drauf und dran, dem Autor, der ihnen in der Figur des Parrhesiades über den Weg läuft, für die erlittene Kakegoría Gewalt anzutun (pisc. 1–2). Als sich
dieser weder mit dem Hikesie-Recht noch mit seinen poetischen (pisc. 3) und rhetorischen Fertigkeiten (pisc. 6) aus dem Klammergriff der Philosophen befreien kann, überredet er die wütende Gruppe mittels eines Appells an das Berufsethos zu einem Gerichtsprozess (pisc. 8). Dieser soll auf der Akropolis stattfinden; die Handlung verlagert sich in die Höhe. Mithilfe seiner Verteidigerin Aletheia macht Parrhesiades seine Unschuld glaubhaft und beruft sich auf
ein Missverständnis: In seinem Dialog habe er keineswegs die anwesenden Philosophen verspotten wollen, sondern ihre betrügerischen Nachahmer, die sich mit den gestohlenen
Identitäten kapitalistisch bereicherten; jenen solle statt seiner der Prozess gemacht werden. Nachdem das Gericht den Angeklagten in allen Punkten freigesprochen hat (pisc. 38–39), bestellt es diesen zum Ankläger der falschen Philosophen, auf die er sich berufen hat (pisc. 40).

Um den Anwesenden noch an Ort und Stelle eine Kostprobe von der Scharlatanerie der „falschen“ Philosophen zu geben, macht Parrhesiades die Akropolis zum Angelplatz: Er borgt sich von der Priesterin des Tempels der Athena Polias Haken, Schnur und Angelrute und lässt unter Anrufung Poseidons und Amphitrites einen Köder aus Feigen und Gold in die Stadt herab (pisc. 47). Der Blick ist nun nach unten gerichtet; nacheinander beißen vier Fische an:
(1.) ein Hundshai (κύων, pisc. 48), der zuerst für einen Wolfsbarsch (λάβραξ), dann für einen Goldbrassen (χρύσοφρυς) gehalten wird,
(2.) ein Plattfisch (ψῆττά τις, pisc. 49),
(3.) ein anonymer Fisch von besonderer Schönheit mit buntem Schuppenkleid und goldenen Streifen auf dem Rücken (τινα πάγκαλον … ποικίλον τὴν χρόαν ταινίας τινὰς ἐπὶ τοῦ νώτου ἐπιχρύσους ἔχοντα pisc. 50) sowie
(4.) ein Vertreter aus einer Gruppe einfarbiger und stacheliger Fische mit rauer Haut (ἰχθῦς … κατὰ ταὐτὸν ὁµόχροας, ἀκανθώδεις καὶ τὴν ἐπιφάνειαν ἐκτετραχυσµένους, pisc. 51).

Um die Güte des Fangs, d.h. die Authentizität der gefangenen Philosophen, zu überprüfen, zieht Parrhesiades aus der Gruppe der Wiedergänger Diogenes, Platon, Aristoteles und Chrysipp der Reihe nach als Experten hinzu. Gemeinsam beobachten sie ausführlich Aussehen und Verhalten der Fische – und tatsächlich, keiner hält der Prüfung stand. Die Pointe der Szene liegt in der diskursiven Konfiguration der Fische: Unter ihrem „Schuppenkleid“ erweisen sie
sich als sati(e)rische Zerrbilder der anwesenden Gründungsfiguren der philosophischen Schulen; in dem Moment, da die Philosophen ihre eigenen Repräsentanten als wertlose und unglaubwürdige Schwindler verwerfen, sprechen sie auch sich selbst, ohne es jedoch zu bemerken, jeden Wert ab – und gehen dem „Autor“ nach ihrer Versteigerung im vorausgegangenen Dialog ein zweites Mal auf den Leim.


Am Ende verlieren alle Seiten, auch der Fisch; als Referenzpunkt der Entwertung bleibt er im Netz der defizitären Narrative gefangen. Der Blick von der Akropolis hinab in die Stadt wird zur moralischen Herabschau; Lukians nüchterne Botschaft hinter dem Klamauk: Traue niemandem. Schon gar nicht mir.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Diego De Brasi (20. März 2024). Unter die Schuppen geschaut: Lukians Philosophenfischerei auf der Akropolis (pisc. 47–52). Tier-Mensch Interaktionen in der Vormoderne. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/w1t8


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search